Bewegte Schule - Eine Schule in Bewegung

In Kooperation mit dem Institut für Sportwissenschaften der Universität Göttingen wurde unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Schröder und Herrn Köster (Fachobmann Sport am OHG) in den Schuljahren 2004/05 bis 2006/07 eine Projektveranstaltung mit Sportstudierenden des IFS zum Thema "Bewegte Schule" durchgeführt. Ausgehend von dieser Zusammenarbeit zwischen Schule und Universität versucht das OHG Bewegung als einen wichtigen Eckpfeiler in das pädagogische Konzept der Schule zu integrieren.

Eine bewegte oder bewegungsfreudige Schule hat das Ziel, mehr Bewegung in das Schulleben der Kinder und Jugendlichen zu bringen. Dabei erfüllt "Bewegung" keinen Selbstzweck, sondern trägt dem Wunsch von Schülerinnen und Schülern nach einem belebten Schulalltag und ihrem Bewegungsdrang Rechnung. Die Durchdringung des Schulalltags mit Bewegungsaktivitäten ermöglicht ganzheitliches, handlungsorientiertes Lernen, Lernen mit allen Sinnen (Kopf, Herz und Hand) und reduziert die Schule nicht auf ausschließlich intellektuelles Lernen.

Im Rahmen von Schulentwicklung, und damit auf dem Weg zur eigenverantwortlichen Schule, steht die Verbesserung der Qualität von Schule im Mittelpunkt. Auch hierbei kann eine bewegungsfreudige Schule einen wichtigen Beitrag leisten. Sie fördert nicht nur die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen durch Bewegung und sichert damit das Prinzip der Ganzheitlichkeit des Lernens in der Schule, sondern ist wegen ihres präventiven, kompensatorischen und gesundheitsförderlichen Potenzials ein integraler Bestandteil des Lebens und Lernens in der Schule.

In folgenden Handlungsfeldern versucht das OHG Impulse für eine bewegungsfreudige Schule zu setzen:

Verbesserung der Bewegungsangebote auf den Pausenhöfen und im Gebäude

Die Umgestaltung des Südhofes war ein wichtiger Baustein, um die Schülerinnen und Schüler zu mehr Bewegung in den Pausen zu animieren. Der Umbau wurde z. T. finanziert durch einen im Juni 2005 durchgeführten Sponsorenlauf, durch den es gelang, einen Betrag von etwa 27.000 Euro (!) zu erlaufen. Schließlich wurde der neue Südhof mit einem tollen Fest und vielen bunten Ballons eingeweiht.

Zur Freude insbesondere der jüngeren Schülerinnen und Schüler wurde ein "Kletterbaum" auf dem Schulhof installiert, dazu kamen ein großer "Kletterwirbel", eine Boulderwand zum Klettern sowie viele naturnahe Balancier- und Sitzmöglichkeiten. Außerdem konnten durch Umbauarbeiten von Seiten der Stadt Göttingen drei kleine Fußballfelder geschaffen werden.

Integration von Bewegung im Unterricht

"Bewegte Pausen" bedeuten, dass der Unterricht nach ca. 20 – 25 Minuten bzw. immer dann unterbrochen wird, wenn Unruhe in der Klasse aufkommt und die Aufmerksamkeit nachlässt. Für die Dauer von ca. 3 – 5 Minuten finden dann Bewegungsaktivitäten statt. Anschließend können sich die Schülerinnen und Schüler wieder besser konzentrieren und am Unterricht beteiligen.

In der Projektgruppe wurden verschiedene Übungen und Spiele erarbeitet und anschließend im Unterricht verschiedener Klassenstufen erprobt. Sowohl Lehrkräfte als auch Schülerinnen und Schüler haben die Pausenaktivitäten während des Unterrichts begeistert aufgenommen. Aufgrund der vielfältigen positiven Erfahrungen ist eine Broschüre entstanden, in der eine Vielzahl von Übungen und Spielen zur Bewegten Pause enthalten ist. Diese ist im Lehrerkollegium verteilt worden zur Anregung und Benutzung durch die Lehrkräfte. Außerdem wurden Lehrerfortbildungen mit dem Thema "Bewegte Pause" mit positiver Resonanz der Beteiligten durchgeführt.

 Um die Bewegten Pausen regelmäßig und fachgerecht in das Unterrichtsgeschehen zu integrieren, werden seit dem Schuljahr 2006/07 Schülerinnen und Schüler der jeweiligen 5. Klassen zu "Bewegungslotsen" ausgebildet, die mit Einwilligung der Lehrkraft selbständig und kompetent Bewegungspausen während des Unterrichts anleiten.

Der Baustein "Bewegte Pause" ist aber auch für Klassen der Oberstufe geeignet. Der Wechsel von Spannung und Entspannung fördert Konzentration und Aufmerksamkeit, die auch für Erwachsene immer nur zeitlich sehr befristet sind. Ausgehend von der Überzeugung, dass Bewegung im Unterricht kein Störfaktor ist, sondern eher das Gegenteil, bemühen sich inzwischen viele Kolleginnen und Kollegen am OHG ihren Unterricht bewegter zu gestalten, d.h. Bewegung in den normalen Ablauf einer Unterrichtstunde, z.B. durch Rollenspiele, Laufdiktate und vieles mehr, zu integrieren und ihn damit zum "Bewegten Unterricht" werden zu lassen. In diesem Zusammenhang sei auch auf das pädagogische Konzept von "Lions Quest" hingewiesen, das am OHG große Unterstützung findet.

Bereitstellen von außerunterrichtlichen Angeboten

Das OHG bemüht sich auch in seinen außerunterrichtlichen Angeboten wie Arbeitsgemeinschaften, Ganztagsangeboten, Klassen- und Kursfahrten (u. a. alljährliche Skikurse und Ruderkurse) sowie Projekttagen (z. B. WM-Projekttage) und Schulfesten das Element "Bewegung" immer wieder in den Mittelpunkt zu stellen.

Selbstverständlich werden unter fachlicher Leitung der Sportfachgruppe regelmäßig Sportfeste verschiedener Art sowie am Schuljahrsende die beliebten Spieletage für die Klassen 5-11 durchgeführt.

Schulorganisation

Die Umsetzung oben beschriebener Eckpunkte hängt im wesentlichen davon ab, inwieweit eine Schule einen Konsens im Bereich der pädagogischen Schwerpunktsetzung erreichen kann. Deshalb stellt die Vision einer bewegungsfreudigen Schule für alle Beteiligte, einschließlich Elternschaft sowie Schülerinnen und Schüler, eine verbindliche, pädagogische Orientierung dar.

Dies ist ein permanenter Lern- und Entwicklungsprozess nicht nur für die Organisation Schule, sondern für jeden einzelnen.